SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts


Ein Kommentar

SchspIN in London

English Version follows German.

Heute geht es um meinen jüngsten London-Aufenthalt, diverse Treffen mit Filmfrauen und eine neue Unterkunft für Künstler*innen im Nordosten der Stadt. Und es gibt viele Fotos.

London

London ist eine tolle Stadt, die ich früher regelmäßig besucht habe, allerdings leider zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Deshalb gab es für mich viel Altes und Neues zu entdecken, und dazu noch die Nachwellen des kurz zuvor stattgefundenen Brexit-Referendums, –  wobei in London mit 60 % mehrheitlich pro EU gestimmt wurde.
Die meiste Zeit verbrachte ich mit beruflichen oder SchspIN-Treffen, die ja auf ne Art auch beruflich sind, nur eben anders. Siehe London Girls.
Ich hatte eine günstige, schöne und ganz neue Übernachtungsmöglichkeit und Begegnungs- und Probenstätte für auswärtige Künstler/innen im Nordosten Londons gefunden. Die beschreibe ich unter London Nights.
Zum Schluss – London Images – kommt eine kurze Fotostory.

London Girls

Ich hatte viele sehr spannende und produktive Treffen mit Film- und Theaterfrauen, – Berichte bzw. Interviews werden demnächst hier im Blog erscheinen. Gesprochen habe ich unter anderen mit:

  • Laura Wells, Schauspielerin, Forscherin, Eleventh Hour ProjectParenthood, Creativity and Cultural Rethinking. Sie hat eine umfangreiche Umfrage zur Situation mit und ohne Kinder/n in der Kreativbranche gestartet, die sie aktuell auswertet.
  • Jean Rogers, Schauspielerin. Equity UK Ratsmitglied, ehem. Vizepräsidentin, Mitglied im Women’s Committee und im Stage Committee von Equity sowie in der FIA Gender Equality Steering Group. (Ich hatte sie 2013 interviewt: Gut gemacht, Schwester Equity!)
  • Kate Kinninmont MBE, Chefin von Women in Film and Television UK. Wir haben uns schon dreimal in Deutschland getroffen (bei der Berlinale und beim IFFF in Dortmund). Da sie Schottin ist wird sie vermutlich auch nach dem Brexit weiter visumsfrei kommen können.
  • Rebecca Brand, Dokumentarfilmerin, Credible Likeable Superstar Role Model. Langjährige Leser*innen von (Weiterlesen – Read On)


Hinterlasse einen Kommentar

Deutsches Kino 2015: Frauen machen Kostüme und Besetzung – German Cinema 2015: Top 100 Films, 12 Team Positions

English Version follows German.

Ich bin wiederholt gefragt worden, warum ich seit Februar nicht mehr beim Karaoke in meiner Stammkneipe war.
Ein Grund ist die Bekanntgabe der Top 100 deutschen Kinofilme 2015, der Filme mit den meistverkauften Eintrittskarten, durch die Filmförderungsanstalt FFA während der Berlinale. Seitdem werte ich sie in meiner Freizeit in Hinblick auf den Frauenanteil in 12 Gewerken bzw. unter den jeweiligen Hauptverantwortlichen aus.

6- und 12-Gewerke-Check: Die 100 erfolgreichsten deutschen Kinofilme 2015 und ein Vergleich mit den Vorjahren

(Abbildungen am Ende des Textes)

100 Filme, 12 Gewerke – da sind eigentlich ja nicht so viel Filmleute und sie hätten eine öffentliche Namensnennung allemale verdient (und es würde nebenbei meine Auswertungen erleichtern). Aber sie sind meist in keiner der Branchendatenbanken – filmportal, crew united und IMDB – vollständig zu finden. Manchmal schwingt auch eine gewisse Komik mit, wenn beispielsweise für einen Film die 1. Aufnahmeleitung fehlt, aber Set-AL, Motiv-AL und die Assistenz der – nicht genannten – 1. AL aufgeführt sind. Die meisten Lücken kann ich aber glücklicherweise durch zusätzliche Recherchen auf  offiziellen Filmwebseiten oder per Nachfrage bei Produktionsfirmen füllen, und viele Caster*innen-Angaben stehen im Archiv vom casting-network.
In manchen Fällen bleiben Felder regulär leer, z.B. Kostümbild oder 1. Aufnahmeleitung bei Animationsfilmen oder  Casting bei Dokumentarfilmen. Allerdings gibt es in einigen Fällen dann wieder mehr als einen Eintrag, z.B. bei Produzent/innen und Drehbuch, bei Kamera oder Musik, so dass es am Ende vermutlich mehr als 1.200 Namen sind.
(Die Angaben in Datenbanken und anderen Quellen stimmten übrigens auch nicht immer 100 %ig überein, und trotz sorgfältiger Arbeit kann ich eigene Fehler nicht ausschließen, hoffe aber, dass sie sich in Grenzen halten, denn ich habe alles mehrfach nachgerechnet. Dennoch, alles ohne Gewähr!)

Mitten in meinen 2015er Auswetungen dachte ich dann es wäre nett, einen Vergleich zum Vorjahr zu haben, also habe ich nachrecherchiert, denn 2014 hatte ich weniger Kategorien untersucht (Die deutschen Top 100 Kinofilme 2014). Und für die Jahre 2012 und 13 (Komödie statt Krimi – die Top 100 dt. Kinofilme 2012) und Kein Jahr für Regisseurinnen: 2013). habe ich die bisher untersuchten 3 Teampositionen (Regie, Drehbuch, Produktion) auf 6 erhöht.

Und deshalb ist es jetzt schon Ende Mai.

Die Auswertung

Worum geht es beim 6-, 11- oder 12-Gewerke-Check?

Der Frauenanteil für bestimmte Gewerke wird ermittelt.

  • 6 Gewerke = Regie, Drehbuch, Produzent/in, Kamera, Schnitt, Casting
  • 12 Gewerke = Regie, 1. Regieassistenz, Drehbuch, Produzent/in, 1. Aufnahmeleitung, Kamera, Szenenbild, Kostümbild, Schnitt, Ton, Musik, Casting
  • 11 Gewerke = 12 Gewerke minus Regie

Die Abbildungen

  • 2015 Top 20 und Top 100 dt. Kinofilme: 12-Gewerke-Check
  • 2014 / 2015 Top 20 und Top 100 dt. Kinofilme: 12-Gewerke-Check
  • 2012 bis 2015 Top 20: 6-Gewerke-Check
  • 2012 – bis 2015 Top 100: 6-Gewerke-Check
  • 2015 Top 100: 11 Gewerke-Check getrennt nach (Weiterlesen – Read On)


Hinterlasse einen Kommentar

Theatertreffen 2016: Fast Fifty-Fifty – A Gender-Balanced Theatre Festival?

English Version follows German.

Aktuell, vom 6. bis 22. Mai, findet das 53. Theatertreffen statt, zu dem wie jedes Jahr die zehn bemerkenswertesten Produktionen der Saison im deutschsprachigen Raum nach Berlin eingeladen wurden.
Laut Theaterstatistik des Bühnenvereins gab es in der Spielzeit 2013/14 an 142 öffentlich getragene Bühnen, das sind Staats-, Stadt- und Landestheater, 1.435 Neuinszenierungen. Dazu kommen etliche weitere Bühnen, beispielsweise das Maxim Gorki Theater, die Berliner Volksbühne oder das Berliner Ensemble, die auch öffentlich gefördert werden, und natürlich die Bühnen im deutschsprachigen Ausland. Das bedeutete also ziemlich viele Theaterbesuche für die siebenköpfige Theatertreffen-Jury (1 F 6 M), bis sie sich auf die aus ihrer Sicht „zehn bemerkenswertesten“ geeinigt haben. (übrigens cool, dass es nicht „die zehn besten“ heißt).

Das ist jetzt das vierte Jahr, dass ich das Theatertreffen auswerte, und ich finde es spannend, wie unterschiedlich die Auswahl (Weiterlesen – Read On)


Hinterlasse einen Kommentar

Drei mal Drei: Ein Rückblick – Three, Three, Three: Best Of SchspIN

SchspIN: Ein Inhaltsverzeichnis – SchspIN: A Register

English Version in BlackDeutsche Fassung in Blau.

Heute vor drei Jahren, drei Monaten und drei Tagen ging das Blog SchspIN online. Seit dem habe ich 85 Beiträge veröffentlicht. Am zweiten Geburtstag habe ich eine Zusammenstellung und Kategorisierung gemacht. Heute gibt es eine Aktualisierung.
Three years, three months and three days ago today the blog SchspIN went public. Since then I have published 85 texts.
On SchspIN’s second birthday I published a categorization of the texts, this is an update.

For readers old and new, here’s looking back on three years, three months, three days’ blogging, in an incomplete and unsorted way. Every text is only mentioned once, even though it might fit in different groups. You can also find texts using the search, the categories and key words.
Für alte und neue Leser/innen hier ein Rückblick auf drei Jahre, drei Monate, drei Tage Bloggen, ohne Anspruch auf System oder Vollständigkeit. Jeder Text kommt nur einmal vor, würde aber mitunter in mehrere Gruppen passen. Ihr findet Beiträge außerdem über die Suche, die Kategorien und die Schlagwörter.

These are the groups – hier die Gruppen:

  • Klassiker / Classics
  • Vorbilder / Role Models
  • Neropa Neutralerollenparität / Neropa Neutral Roles Parity
  • Fernsehen / Television
  • Kino / Cinema
  • Alter / Age
  • Filmfrauen, Gewerke, Verbände / Female [Weiterlesen – Read On]


Ein Kommentar

Neropa II: „Ja, aber….“ – Neropa II: „Yes, But….“

English Version follows German.

Alles Neue, alles Riskante richtete sich immer gegen die Vorstellung von Qualität,  jede neue filmische Bewegung hat sofort gegen die handwerklichen Regeln verstoßen.
Jutta Brückner. Drehbuchautorin, Regisseurin, Produzentin. Quelle: Pro Quote Regie

Im Januar habe ich Neropa, meinen Vorschlag für mehr Geschlechter- und Rollenvielfalt auf Besetzungslisten, vorgestellt (Das Besetzungstool Neropa) und seitdem viele Gespräche über diese Methode geführt. Heute werde ich auf einige Gegenargumente eingehen. Außerdem wird es ein Preisausschreiben geben.
Zur Erinnerung: es gibt deutlich mehr Männer- als Frauenfiguren im Deutschen Film, im Deutschen Fernsehen. Die Frauenrollen weisen keine ähnlich breite Streuung in Bezug auf Alter, Beruf, Funktion u.a.m. wie die Männerrollen auf. Das Ziel der Neropa Neutralerollenparität-Methode ist, den Anteil und die Vielfalt von Frauenrollen in einem Film und letztendlich in allen Filmen einer Reihe, einer Produktionsfirma, eines Jahrgangs zu erhöhen. Und so geht es:

Neropa_Arbeitsweise

Was spricht eigentlich gegen Neropa?

„Es ist doch egal, ob das Männer oder Frauen sind, Hauptsache die Story ist spannend und der Film gut gemacht.“
Ja eben, wenn es egal ist, ob Rollen Männer oder Frauen sind – dann werden sie im [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Die Berlinale und die Frauen – No Future without a Past?

English Version follows German.

Die Berlinale und die Frauen – Keine Zukunft ohne Vergangenheit?

Am 18. Februar fand zum vierten Mal während der Berlinale eine Veranstaltung vom Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund / Köln statt, wie im Vorjahr im Familienministerium BMFSFJ. Diesmal unter dem Titel:

NO FUTURE WITHOUT A PAST – Save Your Place in Film History! Wer entscheidet heute darüber, was wir morgen erinnern? Feminismus, Diversität & Filmarchive.

IFFF Panel Berlinale 2016: No Future with a PastEs war eine sehr interessante Veranstaltung, in den einzelnen Ländern wird sehr unterschiedlich mit Filmerbe und speziell dem Filmfrauenerbe umgegangen und auch das jeweils von staatlichen Institutionen bereitgestellte Geld liegt weit auseinander. Sehr beeindruckend die Keynote der Filmwissenschaftlerin Anna Koblitz – “Why did nobody ever show me this?“ / „Warum hat mir das noch nie jemand gezeigt?“ – die zeigte, wie wichtig der Erhalt von Filmvergangenheit sein kann.
Seitens der IFFF-Frauen wurden alle Beiträge und Diskussionen archiviert / gefillmt und insofern dürfen alle, die nicht dabei sein konnten hoffen, dass demnächst die Videos online stehen werden. Die folgenden beiden Abbildungen zeigen den Ablauf der Veranstaltung und die Beteiligten.

Die Abbildungen meiner Intervention mit dem Titel BERLINALE & WOMEN, in der ich die Frauenanteile für einige Bären-Rubriken und für Berlinale Hommage, Retrospektive und Berlinale Kamera ausgewertet habe, stelle ich hier noch einmal vor. Sie sind teilweise (Weiterlesen – Read On)


6 Kommentare

Das Besetzungstool Neropa – A Casting Tool called Neropa

English Version follows German.

Neropa – NEutrale ROllen PArität: Ein Weg zu mehr Rollenvielfalt

Das Beste an einem Film ist sich mit den Figuren identifizieren zu können.“
Geena Davis, US-amerikanische Schauspielerin. GDIGM.

„Ich glaube NEROPA würde ein hervorragendes Hilfsinstrument für die Verbesserung der Geschlechterverteilung bei Film- und Fernsehbesetzungen sein.
Es hat das Potenzial, besonders auch die Chancen für ältere Schauspielerinnen zu verbessern, deren Karrieren sich wenn sie älter werden aufgrund des zurückgehenden Rollenangebots ausnahmslos verschlechtern.“
Jean Rogers, britische Schauspielerin. Equity UK, TUC, FIA.

Neropa_Logo

  • TV Frauen- und Männerrollen, Quantität und Alter
  • Ein Zwischenfazit
  • Ein Cartoon von Tom Gauld
  • Mein Vorschlag: Neropa – Neutralerollenparität
  • Neropa – die Arbeitsschritte
  • Neropa – Beispiele
  • Einschätzung – Jean Rogers

TV: Frauen- und Männerrollen, Quantität und Alter

Nachdem ich Ende 2015 zwei Filmreihen über mehrere Jahre hinweg untersucht hatte (die ARD Mittwochsfilme 2011 – 14 und die ARD Tatorte 2011 – 15) geht es heute um sechs ARD- bzw. ZDF 20.15 Uhr Sendeplätze und die dort erstaufgeführten 208 90-minütigen Fernsehfilme aus dem Jahr 2015: 39 ZDF Fernsehfilme der Woche (Montags) mit (Weiterlesen – Read On)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 88 Followern an