SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts

David Bowie ist Linkshänder – Gropius Bau 2 years ahead of V & A

Ein Kommentar

Heute geht es um die Londoner David Bowie Ausstellung in Berlin, ein Interview mit ihm aus dem Jahr 2000 und eine Fotostory von meinem Ausstellungsbesuch. Weil David Bowie Brite ist gibt es zuerst die englische, die deutsche Fassung folgt im Anschluss. 

The David Bowie Exhibition comes to Town

Martin Gropius Bau Berlin 2 years ahead of the Victoria & Albert Museum, London

Today’s text it about the David Bowie exhibition that started in London and was shown in Berlin this year, an interview with Bowie from 2000 and a photo story of my visit of the exhibition. Since Bowie is British we start with English today, the German version will follow after that.

The international exhibition David Bowie was shown in Berlin’s Martin Gropius Bau from May 20 to August 24, 2014. It “retraced the carriere of this exceptional artist, investigated his creative process as a music performer and cultural icon and demonstrated his multifaceted stylistic changes and reinventions. The progressive spirit of Bowie is reflected by the comprehensive audio-visual orchestration of the exhibition, that merges sound and vision to a very special experience“. (a quote from the website of the David Bowie exhibition).

Among other things David Bowie is a collector and diligent chronicler, therefore 60 of his original stage costumes were shown as well as pages from his diaries, exchanges of letters (e.g. with Marlene Dietrich), posters, stage and costume scetches, paintings and and and more more more.

The exhibition was first curated and shown at the Victoria and Albert Museum, London, („The world’s greatest museum of art and design“), from March 23 until August 11, 2013.
The V&A was given unprecedented access to the David Bowie Archive to curate the first international retrospective of the extraordinary career of David Bowie. David Bowie is featured more than 300 objects that include handwritten lyrics, original costumes, fashion, photography, film, music videos, set designs and Bowie’s own instruments.“   (a quote from the website of the David Bowie is-exhibition)

The Berlin version, second station of this “touring exhibition“, is even bigger (and greater!) than the premiere in London, because addition space had been added for exhibits of Bowie’s time in Berlin 1976 until 1978. There he produced his three albums LOW, HEROES and LODGER, he played Paul, the lead in David Hemming’s debut as a director: JUST A GIGOLO, a film that was to be the last of Marlene Dietrich’s films. Incidentally, I met Ingrid Zoré, the costume designer of that film last year, but unfortunately she did not give me Bowie’s phone number.
In this room they played the German version of HEROES, always a treat to hear.

Why the London exhibition did not include the Berlin exhibits is something of a mystery. Last year on January 8, Bowie’s 66th birthday, the song WHERE ARE WE NOW was published on the official website, Bowie’s first new song in 10 years, and what is this song and the video by Tony Oursler about? Well, among other things it is about Berlin.

But of course I don’t want to praise the Berlin exhibition onesidedly, so let’s criticize one thing: No, you cannot talk of barrier-free access, when there is a lift for people in wheelchairs but at the same time the labels for the exhibits are printed in light grey on a darker grey background, in at most half-lit rooms.

David Bowie is a very versatile artist, as musician, composer, writer, actor, mime, painter, stage and costume designer, as well as being a humorous, creative, philosophical, political anti-genderstereotypical person. I can highly recommend to everyone that has not been able to see the exhibition visiting the website of the exhibition, buying the detailed catalogue as well as of course all records and videos by and with David Bowie.

Before sharing my photographic account of my visit to the exhibition I would like to refer to two older interviews with David Bowie. One was performed by Bowie’s second wife Iman for the magazine Bust in the autumn of 2000 (here is a transcript). Among other things it deals with Bowie’s attitude towards feminism, gender stereotype, the song BOYS KEEP SWINGING which includes the ironic line „Nothing stands in your way When you’re a boy„, machismo and relationships.

Bowie’s answer to the question “What does the word ‚feminism‘ mean to you?“ was: „In general, I suppose, I find it intensely offensive to see women treated as chattel or appendages. I cannot think of a situation where a woman could not do an equal if not better job than a man. Possibly, a situation requiring only brute strength may be the exception, but here again, a woman would be smart enough to organize the right person for the job. In that singular case, probably a man.“
The second interview was done backstage in 2006, when David Bowie was guest on Ricky Gervais’ sitcom EXTRAS: here is the video (1:45 min).

I have been a Bowie fan for decades (and own a number of his records still in the original vinyl versions), also some years ago I moved to Berlin and now live in the vicinity of the Martin Gropius Bau, so there was never any doubt that I would visit the exhibition right away. After an extended phase of excited anticipation I finally went to see it last Thursday, 4 days before the end of ist 3 months run:

Deutsche Fassung

David Bowie ist Linkshänder

Vom 20. Mai bis zum 24. August 2014 war die internationale Ausstellung David Bowie im Martin-Gropius-Bau Berlin zu sehen. Sie „zeichnet die Karriere des Ausnahmekünstlers nach, erkundet seinen kreativen Schöpfungsprozess als musikalischer Performer und Kultur-Ikone und veranschaulicht seine facettenreichen Stilveränderungen und Neuerfindungen. Den progressiven Geist Bowies spiegelt die Ausstellung durch eine umfassende, audiovisuelle Inszenierung wider, die Bild und Ton zu einem besonderen Erlebnis verschmelzen lässt.“ (Zitat Webseite der Ausstellung David Bowie in Berlin)

David Bowie ist auch ein Sammler und sorgfältiger Chronist, deshalb konnten 60 seiner Originalbühnenkostüme ausgestellt werden ebenso wie Tagebuchseiten, Briefwechsel (u.a. mit Marlene Dietrich), Plakate, Bühnen- und Kostümskizzen, Gemälde und und und mehr mehr mehr.

Die Ausstellung wurde zuerst – 23.3. bis 11. August 2013 – in London, im Victoria and Albert Museum („The world’s greatest museum of art and design“) kuratiert und gezeigt:
Dem Victoria und Albert Museum wurde ein in dieser Form noch nie dagewesener Zugang zum David Bowie Archiv gestatt um die erste internationale Retrospektive über die außergewöhnliche Karriere von David Bowie zu kuratieren. Mehr als 300 Gegenstände, einschließlich handschriftlicher Originalsongtexte, Originalkostüme, Mode, Fotografien, Filme, Videos, Bühnenbilder und Instrumente von David Bowie werden gezeigt.“ (Zitat Webseite der Ausstellung „David Bowie is“)

In Berlin, der zweiten Station, ist diese „touring exhibition“, noch größer (und toller!) als in London, denn es gibt zusätzliche Räume – in denen u.a. Bowies deutsche Fassung seines Songs HEROES lief – über Bowie’s Zeit in Berlin 1976 bis 1978, in der die drei Alben LOW, HEROES und LODGER entstanden und er die Hauptrolle Paul in dem Film JUST A GIGOLO (deutsch: SCHÖNER GIGOLO, ARMER GIGOLO) spielte, der ersten Regiearbeit von David Hemmings und dem letzten Film von Marlene Dietrich. Kostümbildnerin war Ingrid Zoré (heute: Präsidentin des Bundesvereinigung der Filmschaffenden), die ich letztes Jahr persönlich kennen lernte, die mir aber leider nicht Bowie’s Telefonnummer gab.
Warum in der Londoner Ausstellung die Berlinzeit ausgelassen wurde ist rätselhaft. Letztes Jahr am 8. Januar, Bowies 66. Geburtstag, erschien auf seiner Webseite der Song WHERE ARE WE NOW?, seine erste musikalische Veröffentlichung seit zehn Jahren, und worum geht es u.a. im Text und dem dazu gehörigen Video von Tony Oursler? Unter anderem um Berlin.
Damit das jetzt nicht nach einseitiger Berlinausstellungslobhudelei klingt, hier eine kleine Kritik: Nein, es kann nicht von einem barrierefreien Zugang zur Ausstellung gesprochen werden, wenn es zwar eine Rampe bzw. einen Fahrstuhl für Rollstuhlfahrer/innen gibt, aber gleichzeitig die Schrifttafeln zu den Exponaten dunkelgrau mit hellgrauer Schrift, und die Räume (halb-)abgedunkelt sind.

David Bowie ist ein sehr vielseitiger Künstler, unter anderem als Musiker, Komponist, Texter, Schauspieler, Pantomime, Maler, Bühnen- und Kostümbildner und Avangardist, ein humorvoller, kreativer, philosophischer, politischer, antigeschlechterstereotypischer Mensch. Ich kann allen, die die Austellung verpasst haben nur empfehlen, die Webseite zur Ausstellung zu besuchen und natürlich den ausführlichen Ausstellungskatalog (und alle Platten und Videos von und mit Bowie) zu kaufen.

Bevor es gleich meine Fotostory zum Ausstellungsbesuch gibt möchte ich noch auf zwei ältere Interviews hinweisen:
Das erste führte Bowies zweite Frau Iman im Auftrag der Zeitschrift Bust im Herbst 2000 mit ihm, hier ist es nachzulesen. Darin geht es u.a. um Bowie’s Haltung zum Feminismus, Geschlechterstereotype, um den Song BOYS KEEP SWINGING mit der ironischen Textzeile „Nothing stands in your way When you’re a boy“ um Machismo und Beziehungen.
Auf die Frage „Was bedeutet das Wort ,Feminismus’ für Dich?“ antwortete Bowie u.a.: „Allgemein gesagt finde ich es extrem anstößig mitzubekommen, wenn Frauen wie Besitz oder Anhängsel behandelt werden. Ich kann mir keine Situation vorstellen die eine Frau nicht genauso gut oder sogar besser bewältigen könnte als ein Mann. Na gut, vielleicht wäre eine Situation in der nur grobe Kraft erforderlich ist, die Ausnahme, aber da gilt dann auch wieder, dass eine Frau klug genug ist, für diese Sache die richtige Person zu organisieren, die in diesem Einzelfall dann eben vermutlich ein Mann wäre.“
Das zweite ist ein Backstage-Interview, bzw. ein Ausschnitt daraus: David Bowie äußert sich zu seinem Gastauftritt in Ricky Gervais Sitcom EXTRAS 2006. Hier das Video (1:45 min).

Ich bin seit Jahrzehnten Bowie-Fan (hab einige seiner Platten noch aus Vinyl), und lebe seit einigen Jahren in Berlin gar nicht mal so weit weg vom Martin Gropius Bau, also war klar, dass ich in die Ausstellung gehen würde. Nach einer langen Phase der Vorfreude war es letzten Donnerstag, am viertletzten Tag der drei Monate, endlich soweit:

One thought on “David Bowie ist Linkshänder – Gropius Bau 2 years ahead of V & A

  1. Pingback: Das Besetzungstool Neropa – A Casting Tool called Neropa | SchspIN

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s