SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts

Der kleine Mann und die kleine Miss – Of Little Mice and Little Men

English Version follows German.

Kleine Kinder

Kennt Ihr das? Leute sprechen von einem Baby oder Kleinkind, und wenn es binär einzuordnen ist, sagen sie Kleiner Mann oder Kleine Maus. „Oh, der kleine Mann ist aber süß / schüchtern!“ und „Oh, die kleine Maus ist aber müde / munter!“ Ich will jetzt gar nicht über die möglichen zugeschriebenen Eigenschaften sprechen, sondern nur über die Begriffe. Kleiner Mann beziehungsweise Kleine Maus. Manche Mütter oder Väter sprechen sogar von ihrem kleinen Sohn und ihrem Partner als „meine beiden Männer“. „Meine beiden Mäuse“ für Partnerin und kleine Tochter habe ich hingegen noch nie gehört. („Meine beiden Frauen“ auch nicht, lediglich einmal „meine Mädels“).

Also, der männliche Säugling, das männliche Kleinkind oder Kind ist ein Mann, aber eben erstmal nur ein kleiner. Wird der Junge älter, heißt er manchmal Großer oder Junior. Und später ist er irgendwann ein richtiger Mann. Grundsätzlich reicht ein Penis, um aus einem kleinen Kind einen (kleinen) Mann zu machen. Er ist wie sein Vater ein Mann, nur eben kleiner.

Das weibliche Baby, Kleinkind oder Kind ist eine Maus, eine kleine Maus oder eine Mäuschen. Was ist wenn sie größer wird? Ist sie dann eine große Maus? Eine Springmaus oder eine Ratte? Wann wird sie eine Frau, so wie ihre Mutter? Und gibt es auch die Zwischenstufe „kleine Frau“? Das habe ich in Bezug auf Mädchen allerdings noch nie gehört. Für das Mädchen (Genus neutrum!) reicht eine Vagina nicht, um sie zur (kleinen) Frau zu machen. Warum? Klingt das komisch, fühlt es sich seltsam an, von einem neugeborenen weiblichen Menschen als (kleine) Frau zu sprechen? Klingt das zu sexuell, nach entwickelten Brüsten, nach Geschlechtsreife? Oder ist „kleine Frau“ einfach eine veraltete Umschreibung für brave, fleißige Hausfrau?

In der Twittersphäre las ich mal von einem, der seine Teenagerkinder als Junior und Prinzessin bezeichnete. Mit dem Junior machte er tolle Sachen, nahm ihn zu Rockkonzerten mit, schenkte ihm eine E-Gitarre, und war sehr stolz, dass der Sohn seinen Musikgeschmack teilte. A chip of the old block, wie die in GB gerne sagen. Und die Tochter? Tja. Nichts. Wenn er mit ihr auch etwas unternahm dann schrieb er zumindest auf twitter nicht darüber. Einmal twitterte er, dass er sich mit einer Flinte auf die Lauer legen würde wenn seine Prinzessin jemals ,einen mit nach Hause bringt‘. Gut, oder vielmehr nicht gut. Junior und Prinzessin.
Seltsam finde ich übrigens auch, dass
Puppe oder Püppchen nur für Mädchen und junge Frauen verwendet wird. Dabei gibt es doch jede Menge Puppen auch für und von Jungen, und damit meine ich nicht nur männliche Handpuppen wie Zauberer, Räuber, Seppel,  Kasperle und König.

Sex sells

Diese Kleiner Mann–Kleine Maus-Nummer erlebe ich mitunter auch bei Eltern, die sich grundsätzlich Gedanken über Geschlechterrollen machen, die nicht automatisch kleine Mädchen rosa und lila-pink anziehen und alle anderen Farben den Jungen vorbehalten, die nicht der Tochter eine Prinzessinnenschultüte kaufen und dem Sohn eine mit Astronaut, Superheld, Bauarbeiter und Fußballer drauf. Auch da heißt es kleiner Mann und kleine Maus. Nicht immer natürlich. Aber erstaunlich häufig.
Warum nicht ein Kind ein Kind sein lassen und es nicht zu einem kleinen Erwachsenen machen? Nichts gegen Kosenamen, schon gar nicht gegen tierische Kosenamen. Nur wenn es eine so deutliche Junge-Mädchen-Trennung gibt bekommt etwas wie Mann/Maus einen komischen Beigeschmack.

Ich hatte letztens einer englischen Freundin, Mutter eines Sohns und einer Tochter, von dem Kleiner Mann-Kleine Maus-Phänomen erzählt, sie war sehr erstaunt, weil es Vergleichbares in der englischen Alltagssprache so nicht gibt. Da gibt es aber leider andere Möglichkeiten, durch Sprache Jungen und Mädchen unnötig zu trennen.  Hier der englische Comedian und TV-Moderator Russell Howard mit seinem Kommentar (5:39 min) Why are girls‘ toys patronizing und shit? (Warum sind Mädchenspielsachen bevormundend und Scheiße?) aus seiner Sendung The Russell Howard Hour, 2017. Aber das ist eigentlich ein Thema für einen anderen Tag.

Was also tun?

Seid erfinderisch, und denkt Euch was aus für Eure Kinder! Oder für die Kinder anderer Leute, denn „oh sieh mal, der kleine Mann läuft ja schon!“ sagen auch Außenstehende. Wie wäre es mit Kleiner Hamster und Kleine Maus? (Hamster passt sowieso gerade zu Säuglingen (sic!) sehr gut, wenn ich da an Bäckchen denke). Oder (kleiner) Junge und (kleine) Deern? Oder ganz neutral für alle Geschlechter Kind bzw. Kindchen? Lasst Kinder Kinder sein! Und wenn es schon kleine Erwachsene sein müssen, vielleicht  Kleiner Mann und Kleine Miss?

.

English Version

Of Little Mice and Little Men

Did you know that in German some people, when they talk of a baby or toddler, and when it is binary, they call it little man or little mouse. „Oh, the little man is so cute / shy!“ and „Oh, the little mouse is so tired / awake!“ Now I don’t want to talk about the possible attributed characteristics, but only about the terms. Little man respectively little mouse. Some mothers or fathers even talk about their little son and their male partner as „my two men„. However, I have never heard of „my two mice“ for female partner and little daughter. (Neither „my two women„, although once someone said „my two girls„).

So, the male infant, the male toddler or child is a man, but only a small or little one. When the boy gets older, he is sometimes called a big boy or a junior. And later he becomes a real man. Basically, a penis seems to be enough to turn a child into a (little) man, like his father, but smaller.

The female baby, toddler or child is a small mouse, a little mouse or a just a mouse. What if she gets bigger? Will she be a big mouse, perhaps a jumping mouse or even a rat? When does she become a woman, like her mother? And is there also the intermediate stage „little woman“? I’ve never heard that said of girls. For a girl (in German „das Mädchen“ which is the grammatical neutrum!) the vagina is not enough to make her a (little) woman. Why? Does that sound weird, does it feel strange to speak of a newborn female human being as a (little) woman? Does that sound too sexual, like developed breasts, like sexual maturity? Or is „little woman“ simply an outdated paraphrase for good, hard-working housewife?

In the twitter sphere I read about a guy who called his teenage children Junior and Princess. He did lots of great fun things with Junior, took him to rock concerts, gave him an electric guitar, and was very proud that his son shared his taste in music. A chip off the old block, as they like to say in the UK. And the daughter? Well. Nothing. If he also did something with her then at least he didn’t write about it on twitter. Once he tweeted that he would lie in wait with a shotgun if his princess ever ‚brought one home‘. Good, or rather not good. Junior and Princess.
By the way, I also find it strange that doll or little doll is only used for girls and young women in German (Puppe and Püppchen). There are lots of dolls for boys, too, and by that I mean not only male hand puppets like magicians, robbers, Seppels and Kasperles. 

Sex sells

I sometimes also experience this little man-little mouse-number with parents who basically think about gender roles, who don’t automatically dress little girls pink and purple-pink and reserve all other colours for boys, who don’t buy a princess school bag for their daughter and one for their son with an astronaut, superheroe, construction worker and footballer on them. They, too, say little man and little mouse. Not always naturally. But surprisingly often.
Why not let a child be a child and not turn them into a small adult or a furry rodent? Of course I have nothing against pet names, and nothing against animal pet names. Only if there is such a clear boy-girl separation, it does have a strange aftertaste.

I recently told an English friend, mother of a son and a daughter, about the Little Man-Little Mouse phenomenon, she was very surprised, because there is no such thing in the English everyday language. Unfortunately, there are other ways to separate boys and girls unnecessarily through language. Watch English comedian and TV presenter Russell Howard with his comment (5:39 min) Why are girls‘ toys patronizing and shit?Why are girls‘ toys patronizing and shit? from The Russell Howard Hour, 2017. But this is actually a topic for another day.

So what to do?

Be inventive and think of something good for your children! Or for other people‘s children, because „oh look, the little man can already walk“ is something outsiders also might say. How about Little Hamster and Little Mouse? (Hamster goes well babies anyway, just think of their chubby cheeks). Or (little) boy and (little) girl? Even better, completely gender neutral for all sexes: child or kid? Let children be children! Or – if they must be small adults – Little Man and Little Miss?

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.