SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts


Hinterlasse einen Kommentar

Equity NEROPA Symposium, London Jan. 18

Heute gibt es keine deutsche Fassung, der Artikel ist eine (überarbeitete) Präsentation, die ich am 18.1. in London beim NEROPA-Symposium von Equity UK gehalten habe, nebst englischem Audiokommentar.

On January 18, I was invited to speak at the Equity NEROPA Symposium at the BFI in London and present NEROPA.
This was strongly initiated by actress Jean Rogers (whom I interviewed in 2013: Well done, Sister Equity!), and who has been convinced by NEROPA right from the start. She organized a Meeting to explore NEROPA at Equity’s London headquarters in 2016 (SchspIN in London). Now, with the support of the Equity Women’s Committee and others within the union, the UK launch of NEROPA became reality, introducing it to the British film industry.

NEROPA: Changing the Narrative – January 18th, 2018, The BFI Southbank.

  • Welcome – Jennifer Smith (Head of Inclusion, BFI Southbank)
  • Presentation of Filmography – Stephen McConachie (Head of Data, BFI Southbank)
  • Introduction – Jean Rogers (Equity Councillor & Equity Women’s Committee)
  • Presentation of NEROPA – Belinde Ruth Stieve followed by Q & A
  • Vote of thanks Kelly Burke (Chair, Equity’s Women’s Committee)

And Flip Webster did a lovely skit on the life of an elder [Weiterlesen – Read On]

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Es wird sich ändern – Change is coming

English Version follows German.

Der heutige Text dreht sich um Musik, Veränderung und den 5. Geburtstag dieses Blogs.

Warten – I know All About Waiting

Vor Jahren entdecke ich die alternative rockband thenewno2 und war direkt begeistert von der Musik und dem Namen (der einen anderen Hintergrund hatte als ich assoziierte, aber egal. Cooler Name). Hinter thenewno2 stehen Dhani Harrison und Paul Hicks, die auch außerhalb von thenewno2 gemeinsame Musikprojekte hatten, u.a. stammte von ihnen die Filmmusik für BEAUTIFUL CREATURES / EINE UNSTERLICHE LIEBE (Regie Richard LaGravenese) und LEARNING TO DRIVE / FAHRSTUNDEN FÜRS LEBEN (Regie Isabel Coixet). Bei diesen beiden Filmen fällt wieder auf, was für seltsame Titelübersetzungen es doch gibt (Was ist DAS denn für ein Titel?) aber das ist ein Thema für einen anderen Tag.
2010 gründete Dhani Harrison gemeinsam mit Ben Harper und Joseph Arthur die Band A Fistful of Mercy. Und im letzten Oktober ist sein erstes Soloalbum erschienen: IN /// PARALLEL – ein Soloprojekt im wahrsten Sinne des Wortes, die zehn, teilweise längeren, Stücke hat er komponiert, gemastert und produziert. Er nennt es Grunge and Bass, Rolling Stone beschreibt es als psychedelisch und auch Harrisons Filmmusikhintergrund ist [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Camera: Through their Eyes

Die deutsche Fassung dieses Textes über Kamerafrauen ist am 20. Dezember erschienen.

When people speak of the Female Gaze they very often refer to women directors. I find this a bit strange as my first association with gaze would be the camera. This often neglected team position – director of photography – should be regarded as part of a creative triumvirate, alongside the director and writer/s. More so than the producers. But strangely enough, often only the director, writer and producer will be included. There is a type of film we casually call „Bügelfilme“ in German (and I don‘t know the English expression for that. It‘s films that don‘t need to be seen in order to be understood, so you can do your ironing while you listen to the dialogue and the music, which will tell you everything that you need to know. If there is an English expression for these types of films, please tell me in the comments section, tnx.). So aside from these Bügelfilme, the vast majority of films will be characterized by their visual side and thus by the camera department quite considerably. Who is with me on this? The ARD (German public broadcaster / channel one)! On their TATORT pages (CRIME SCENE, the German top cop drama, 90 min. films on most Sunday nights) they name the TRIUMVIRAT and the composer – in the same ordcer as in the end titles of a film: music / composer, DoP, writer, director. The German TV awards Grimme-Preis list the author, director, DoP and head of sound for the nominated films.
We see this phenomenon internationally as well. There are these really remarkable, profound statistics from the British Film Institue BFI for roughly 200 UK films per year from 2003 to 2013, they publish information on the involved countries, production companies, directors, writers, list up to 7 actiers per film – but no word on the DoP. Sehr bedauerlich!

Make That Three

In Germany there are two unions for camera people, the German Society of Cinematographers BVK Berufsverband Kamera and the Berufsverband der Fernsehkameraleute / Union of Television Camera Operators.

  • The German Society of Cinematographers (BVK) is the official reprensentation of Directors of Photography in germany and other members of camera-crews. (taken from the English version of their website)
  • The Union of Television Camera Operators – BVFK – is an independent organization of TV cameramen and -women, promoting the interests of camera related professions such as directors of photography, camera assistants, panning assistants and camera remote operators among TV channels, production companies and politicians. (translated by SchspIN)

And recently, a network of German camera women has emerged. It started in April with their frist meeting, half a year later they dedided to call themselves CinematographersXX Germany (short: CXXG) and set up a website showcasing female directors of photography from German speaking countries. So complaints like “Oh but there hardly are any female DoP‘s!“ should soon become a thing of the past.
In addition to this, a third association has recently been emerging, a network of German camera women. It started with their frist meeting in April, half a year they dedided to call themselves CinematographersXX Germany and set up a website showcasing female directors of photography from German speaking countries. So complaints like „“Oh but there hardly are any female DoP‘s!“ should soon become a thing of the past.

CINEMATOGRAPHERSXX GERMANY is a group of women Directors of Photography working internationally across all genres: narrative, documentary, commercials as well as music videos. We are based in Germany and have a minimum of five years professional industry experience, many of us considerably more.
CINEMATOGRAPHERSXX RISING highlights upcoming cinematographers at the beginning of their careers.

That was a quote from their bilingual website (yes! it’s in German and English), I like the idea that the more experienced DoP want to encourage and inspire the aspiring younger camerawomen, which is a lovely promise of networking and possibly even mentoring.

At present the website showcases 63 DoPs (19 of them in the RISING section), with short CVs and contact details. More will follow, some 120 female cinematographers from all ages are subscribed to the network, the majority coming from the 30 to 40-years age slot. Every camerawoman who has worked professionally for at least five years can get herself be added to the main section of the database.

Pro Quote Film/Kamera can be seen as the political arm of the organized female cinematographers‘ network. More on [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Kamera: mit ihren Augen

The English version of this text on female Cinematographers was published on December 23.

Wird in Bezug auf Filme vom weiblichen Blick gesprochen, sind meistens Regisseurinnen gemeint. Seltsam, denn ich denke bei Blick eher an Kamera. Diese oft vernachlässtigte Teamposition kann – neben Regie und Drehbuch – als dritter Teil des künstlerischen Triumvirats eines Films gesehen werden. Eher als die Produzent*innen. Aber seltsamerweise wird oft nur Regie, Buch, Produktion erwähnt. Eigentlich erstaunlich. Wenn es nicht gerade um Bügelfilme geht prägt die Kamera doch das Filmerlebnis in erheblichem Maße. Wer gibt mir recht? Die ARD! Beispielsweise wird auf den TATORT-Seiten als Kerncrew das Triumvirat nebst Musik genannt – wie im Filmabspann in der Reihenfolge M, K, B, R. In Ausnahmefällen Schnitt oder Szenenbild. Nie Kostüm oder Maske, nie die Produzent*nnen. Beim Grimme-Preis werden Buch, Regie, Kamera und Ton gelistet.
Auch international ist dieses Phänomen zu finden. Es gibt beispielsweise eine sehr beeindruckende, umfangreiche Statistik vom British Film Institut BFI zu UK Filmen aus den Jahren 2003 bis 13, zu jedem der durchschnittlich 200 Filme pro Jahr gibt es Informationen zu den beteiligten Ländern und Produktionsfirmen und Drehorten und mehr, namentlich aufgeführt sind 7 Schauspieler*innen pro Film und die jeweiligen Regisseur*innen, Drehbuchautor*innen, Produzent*innen – aber keine Kameraleute. What a pity!

Aller guten Dinge sind drei

Hierzulande sind Kameraleute in zwei Berufsverbänden organisiert, im BVK Berufsverband Kinematographie und in dem Bundesverband der Fernsehkameraleute:

Der Berufsverband Kinematografie ist die maßgebliche Vertretung der freischaffenden bildgestaltenden Kameramänner und -frauen in Deutschland und ihrer Mitarbeiter/innen.

Der Bundesverband der Fernsehkameraleute e.V. – kurz BVFK – ist ein unabhängiger Verband von TV-Kameraleuten und setzt sich für die Interessen des Berufstandes der Kameraleute, Kameraassistenten, Kranschwenker und Kamera-Remote-Operator bei Sendern, Produktionsfirmen und in der Politik ein.

Und kürzlich ist das Netzwerk der Kamerafrauen dazugekommen: CinematographersXX Germany (kurz: CXXG). Ein erstes Treffen im April führte ein halbes Jahr später zur – etwas gewöhnungsbedürftigen – Namensgebung und einer Onlinepräsenz, die Kamerafrauen im deutschsprachigen Raum sichtbar machen will. Der Satz „Aber es gibt doch kaum Kamerafrauen!“ dürfte somit der Vergangenheit angehören.

CINEMATOGRAPHERSXX​ GERMANY​ ​ist​ ​ein​ ​Zusammenschluss​ von Bildgestalterinnen​ ​ aus​ ​ dem​ ​deutschsprachigen​ ​Raum,​ die​ auch​ international​ in​ ​den Bereichen​ ​Spielfilm,​ Dokumentarfilm,​ ​ Werbung​ ​und​ Musikvideo​ arbeiten.​ Unsere Mitglieder​ verfügen​ ​über​ viele​ Jahre​ ​professionelle​ ​Berufserfahrung. Wir möchten​ ​auch​ ​die​ nächste​ Generation​ ​von​ Bildgestalterinnen​ ​ermutigen​ ​und inspirieren:​ ​CINEMATOGRAPHERSXX​ RISING​ ​sind​ aufstrebende​ Kamerafrauen​ ​am Beginn​ ihrer​ ​ Karriere.​ ​

Auf der bilingualen Webseite sind aktuell 63 Kamerafrauen (darunter 19 aus dem Kameranachwuchs) mit Kurzvita und Kontaktdaten vertreten. Es werden aber noch mehr, in der Mailingliste stehen aktuell über 120 Bildgestalterinnen aller Altersklassen (das Schwergewicht liegt bei den 30 bis 40-Jährigen). Jede Kamerafrau, die seit fünf Jahren diesen Job macht, kann in der Vollkategorie aufgenommen werden.

CinematographersXX. Foto SchspIN

Der politische Arm der organisierten Kamerafrauen tritt als Pro Quote Film/Kamera auf. Dazu [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Was Hänschen lernt… – Teach an Old Dog Tricks!

English Version follows German.

Es gibt ein altes Sprichwort „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“ Nun können wir natürlich darüber sprechen, wie viel schwieriger es ist, eine Fremdsprache im Alter zu erlernen, das Spielen eines Musikinstruments oder die Grundbegriffe der Glazialmorphologie. Wir können aber auch einfach sagen, ,Ja, mag sein, aber auch Erwachsene können noch viel Neues dazulernen‘.
Nehmen wir als Beispiel Horatio Nelson (1758-1805), der 1797 im Alter von 39 Jahren Admiral wurde und dem einige Monate später, beim Angriff auf Santa Cruz de Tenerife, nach einer Schussverletzung der rechte Arm amputiert wurde. Er war Rechtshänder, und lernte danach mit der linken Hand zu schreiben. Nach einiger Zeit war seine neu erlernte linke Handschrift nicht mehr von der ursprünglichen rechten Handschrift zu unterscheiden (nach Stephen Kurdsen: „Reading Character From Handwriting“).
Sagen wir also, dass wir unser Leben lang lernen können, und unser Leben lang beeindruckbar und beeinflussbar bleiben können. Im Guten wie im Schlechten. Und dass nichts für die Ewigkeit ist. Im Schlechten wie im Guten.

Was Hänschen nicht gelernt hat, kann Hans ja nachholen

Dass Film und Fernsehen unsere Sicht und unser Denken beeinflussen können ist bekannt, das gleiche gilt auch für Bücher, z.B. jene, mit denen wir in der Schule oder als Erwachsene lernen. Für den heutigen Text habe ich ein paar Erwachsenensprachbücher durch die rosablaugrüne NEROPA-Brille betrachtet.
Im ersten Beispiel geht es um das Thema Arbeit und Berufe im Englischunterricht für Erwachsene (Reihe Refresh Now, Klettverlag. Zusatzmaterial). NEROPA fragt: für welchen Beruf ist das Geschlecht wichtig? Spontan fallen mir Henker, Papst, Ayatollah und Hebamme ein, aber diese Berufe sind nicht abgebildet. Sondern:

Kellnerin, Pfarrer, Bauer. Pilot, Soldat, Kapitän, Arzt, Geschäftsmann, Polizist, Krankenschwester, [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Neroping during Script Development

Die deutsche Fassung dieses Textes wurde am 6.11.17 veröffentlicht.

  • The Initial Question
  • The NEROPA-Lights
  • Write first, decide later
  • Is that really necessary?
  • German Film Funding November 17
  • Epilogue: Ships that Pass in the Night

The Initial Question

Every now then I get asked if script writers can also work with the casting method NEROPA to modify the striking gender imbalance between female and male roles on television. The clear answer to that is “not really“ and “yes of course“ at the same time, and that is something I will talk about today.
Ideally the NEROPA check is performed by three individuals. Six eyes won‘t read thesame way , three brains will tick differently and people will have had different experiences in their lives. So the 3 will most probably find differing neutral roles in the investigated script, i.e. roles whose gender is not essentioal to the plot. Then the three will talk and agree upon a final list of neutral characteres (see also NEROPA-Check).

“not really“
A script – at least as long as it hasn‘t been altered by order of commissioning editors or others – represents the author‘s intention, it presents characters exactly in a way the authors meant them to be, they do and say exactly what the authors want them to do or say. If the authors were to nerope* their scripts they most probably end up with zero neutral roles as they were all intended to be who they are. Just ask a child about their soft toy: “Ah, so he‘s called Berti Bear. But couldn‘t it also be Berta Bear or Brownie Bear?“ No of course not. Everyone can see it‘s Berti Bear. (Actually I can‘t, but that‘s just the point. Stuffed animals‘ gender is in the eyes of the beholder. Or rather keeper.)
I imagine the characters in a script are like the stuffed animals of a writer, they have been playing / occupied with them for weeks, months or even years. They know them inside out, they know who they are and why they even are in the story in the first place. So the chances that an author will say „yes of course, these four or ten roles can be neutral“ (or worse “sure, they can be deleted
“) are pretty dim.

“yes, of course!“
Now the author could go about getting a couple of other persons, have them nerope the script and then discuss the neutral findings among the three of them. But that does not really [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Neropen in der Stoffentwicklung

The English Version of this text can be found here.

  • Die Ausgangsfrage
  • Die NEROPA-Ampel
  • Schreibe erst, entscheide später
  • Ist das wirklich nötig?
  • Die FFA-Filmförderung November 17
  • Epilog: Schiffe, die sich nachts begegnen

Die Ausgangsfrage

Ab und zu werde ich gefragt, ob auch Drehbuchautor*innen das Besetzungstool NEROPA anwenden können, um das Rollenungleichgewichte zwischen Männern und Frauen in Film und Fernsehen abzubauen. Die Antwort heißt „eher nein“ und „ja natürlich“ zugleich, letzteres werde ich heute erklären.
Der NEROPA-Check für einen Film wird idealerweise von drei Personen ausgeführt. Sechs Augen sehen mehr als zwei, Gehirne ticken nicht gleich und Menschen machen unterschiedliche Erfahrungen. Die drei NEROPA-Beauftragten werden vermutlich differierende neutrale Rollen im Buch ausmachen, also Rollen, deren Geschlecht für die Handlung nicht wichtig ist. Dann sprechen sie miteinander und einigen sich auf eine gemeinsame Liste (siehe auch: Der NEROPA-Check).

„eher nein“
Ein Drehbuch – davon wollen wir ausgehen, zumindest solange es noch nicht beispielsweise in der Vorproduktion verändert wurde – ist das, was der Autor oder die Autorin meint, genau diese Figuren sollen darin vorkommen, genau das sagen sie, genau das tun sie. Wenn die Drehbuchautor*innen ihre fertiggestellten Bücher neropen* sollen, würden sie wahrscheinlich auf null neutrale Rollen kommen. Fragt mal ein Kind nach den Namen seiner Stofftiere. „Ah, das ist also der Hasi. Könnte es nicht [Weiterlesen – Read On]