SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts


Hinterlasse einen Kommentar

Camera: Through their Eyes

Die deutsche Fassung dieses Textes über Kamerafrauen ist am 20. Dezember erschienen.

When people speak of the Female Gaze they very often refer to women directors. I find this a bit strange as my first association with gaze would be the camera. This often neglected team position – director of photography – should be regarded as part of a creative triumvirate, alongside the director and writer/s. More so than the producers. But strangely enough, often only the director, writer and producer will be included. There is a type of film we casually call „Bügelfilme“ in German (and I don‘t know the English expression for that. It‘s films that don‘t need to be seen in order to be understood, so you can do your ironing while you listen to the dialogue and the music, which will tell you everything that you need to know. If there is an English expression for these types of films, please tell me in the comments section, tnx.). So aside from these Bügelfilme, the vast majority of films will be characterized by their visual side and thus by the camera department quite considerably. Who is with me on this? The ARD (German public broadcaster / channel one)! On their TATORT pages (CRIME SCENE, the German top cop drama, 90 min. films on most Sunday nights) they name the TRIUMVIRAT and the composer – in the same ordcer as in the end titles of a film: music / composer, DoP, writer, director. The German TV awards Grimme-Preis list the author, director, DoP and head of sound for the nominated films.
We see this phenomenon internationally as well. There are these really remarkable, profound statistics from the British Film Institue BFI for roughly 200 UK films per year from 2003 to 2013, they publish information on the involved countries, production companies, directors, writers, list up to 7 actiers per film – but no word on the DoP. Sehr bedauerlich!

Make That Three

In Germany there are two unions for camera people, the German Society of Cinematographers BVK Berufsverband Kamera and the Berufsverband der Fernsehkameraleute / Union of Television Camera Operators.

  • The German Society of Cinematographers (BVK) is the official reprensentation of Directors of Photography in germany and other members of camera-crews. (taken from the English version of their website)
  • The Union of Television Camera Operators – BVFK – is an independent organization of TV cameramen and -women, promoting the interests of camera related professions such as directors of photography, camera assistants, panning assistants and camera remote operators among TV channels, production companies and politicians. (translated by SchspIN)

And recently, a network of German camera women has emerged. It started in April with their frist meeting, half a year later they dedided to call themselves CinematographersXX Germany (short: CXXG) and set up a website showcasing female directors of photography from German speaking countries. So complaints like “Oh but there hardly are any female DoP‘s!“ should soon become a thing of the past.
In addition to this, a third association has recently been emerging, a network of German camera women. It started with their frist meeting in April, half a year they dedided to call themselves CinematographersXX Germany and set up a website showcasing female directors of photography from German speaking countries. So complaints like „“Oh but there hardly are any female DoP‘s!“ should soon become a thing of the past.

CINEMATOGRAPHERSXX GERMANY is a group of women Directors of Photography working internationally across all genres: narrative, documentary, commercials as well as music videos. We are based in Germany and have a minimum of five years professional industry experience, many of us considerably more.
CINEMATOGRAPHERSXX RISING highlights upcoming cinematographers at the beginning of their careers.

That was a quote from their bilingual website (yes! it’s in German and English), I like the idea that the more experienced DoP want to encourage and inspire the aspiring younger camerawomen, which is a lovely promise of networking and possibly even mentoring.

At present the website showcases 63 DoPs (19 of them in the RISING section), with short CVs and contact details. More will follow, some 120 female cinematographers from all ages are subscribed to the network, the majority coming from the 30 to 40-years age slot. Every camerawoman who has worked professionally for at least five years can get herself be added to the main section of the database.

Pro Quote Film/Kamera can be seen as the political arm of the organized female cinematographers‘ network. More on [Weiterlesen – Read On]

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Kamera: mit ihren Augen

The English version of this text on female Cinematographers was published on December 23.

Wird in Bezug auf Filme vom weiblichen Blick gesprochen, sind meistens Regisseurinnen gemeint. Seltsam, denn ich denke bei Blick eher an Kamera. Diese oft vernachlässtigte Teamposition kann – neben Regie und Drehbuch – als dritter Teil des künstlerischen Triumvirats eines Films gesehen werden. Eher als die Produzent*innen. Aber seltsamerweise wird oft nur Regie, Buch, Produktion erwähnt. Eigentlich erstaunlich. Wenn es nicht gerade um Bügelfilme geht prägt die Kamera doch das Filmerlebnis in erheblichem Maße. Wer gibt mir recht? Die ARD! Beispielsweise wird auf den TATORT-Seiten als Kerncrew das Triumvirat nebst Musik genannt – wie im Filmabspann in der Reihenfolge M, K, B, R. In Ausnahmefällen Schnitt oder Szenenbild. Nie Kostüm oder Maske, nie die Produzent*nnen. Beim Grimme-Preis werden Buch, Regie, Kamera und Ton gelistet.
Auch international ist dieses Phänomen zu finden. Es gibt beispielsweise eine sehr beeindruckende, umfangreiche Statistik vom British Film Institut BFI zu UK Filmen aus den Jahren 2003 bis 13, zu jedem der durchschnittlich 200 Filme pro Jahr gibt es Informationen zu den beteiligten Ländern und Produktionsfirmen und Drehorten und mehr, namentlich aufgeführt sind 7 Schauspieler*innen pro Film und die jeweiligen Regisseur*innen, Drehbuchautor*innen, Produzent*innen – aber keine Kameraleute. What a pity!

Aller guten Dinge sind drei

Hierzulande sind Kameraleute in zwei Berufsverbänden organisiert, im BVK Berufsverband Kinematographie und in dem Bundesverband der Fernsehkameraleute:

Der Berufsverband Kinematografie ist die maßgebliche Vertretung der freischaffenden bildgestaltenden Kameramänner und -frauen in Deutschland und ihrer Mitarbeiter/innen.

Der Bundesverband der Fernsehkameraleute e.V. – kurz BVFK – ist ein unabhängiger Verband von TV-Kameraleuten und setzt sich für die Interessen des Berufstandes der Kameraleute, Kameraassistenten, Kranschwenker und Kamera-Remote-Operator bei Sendern, Produktionsfirmen und in der Politik ein.

Und kürzlich ist das Netzwerk der Kamerafrauen dazugekommen: CinematographersXX Germany (kurz: CXXG). Ein erstes Treffen im April führte ein halbes Jahr später zur – etwas gewöhnungsbedürftigen – Namensgebung und einer Onlinepräsenz, die Kamerafrauen im deutschsprachigen Raum sichtbar machen will. Der Satz „Aber es gibt doch kaum Kamerafrauen!“ dürfte somit der Vergangenheit angehören.

CINEMATOGRAPHERSXX​ GERMANY​ ​ist​ ​ein​ ​Zusammenschluss​ von Bildgestalterinnen​ ​ aus​ ​ dem​ ​deutschsprachigen​ ​Raum,​ die​ auch​ international​ in​ ​den Bereichen​ ​Spielfilm,​ Dokumentarfilm,​ ​ Werbung​ ​und​ Musikvideo​ arbeiten.​ Unsere Mitglieder​ verfügen​ ​über​ viele​ Jahre​ ​professionelle​ ​Berufserfahrung. Wir möchten​ ​auch​ ​die​ nächste​ Generation​ ​von​ Bildgestalterinnen​ ​ermutigen​ ​und inspirieren:​ ​CINEMATOGRAPHERSXX​ RISING​ ​sind​ aufstrebende​ Kamerafrauen​ ​am Beginn​ ihrer​ ​ Karriere.​ ​

Auf der bilingualen Webseite sind aktuell 63 Kamerafrauen (darunter 19 aus dem Kameranachwuchs) mit Kurzvita und Kontaktdaten vertreten. Es werden aber noch mehr, in der Mailingliste stehen aktuell über 120 Bildgestalterinnen aller Altersklassen (das Schwergewicht liegt bei den 30 bis 40-Jährigen). Jede Kamerafrau, die seit fünf Jahren diesen Job macht, kann in der Vollkategorie aufgenommen werden.

CinematographersXX. Foto SchspIN

Der politische Arm der organisierten Kamerafrauen tritt als Pro Quote Film/Kamera auf. Dazu [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Filmgewerke – 2017 – Film Professions

English Version follows German.

Im Juni 2014 hatte ich über 32 Teampositionen am Filmset hinter der Kamera und 2 Positionen vor der Kamera geschrieben und dazu die entsprechenden Datenbankeinträge von Crew United ausgewertet (Film: Frauengewerke, Männergewerke?). Heute gibt es eine Aktualisierung für 2017, sowohl für  Gewerke als auch für Schauspieler*innen (inklusive Altersverteilung, Grundlage sind hier die Datenbanken von Filmmakers und der ZAV Künstlervermittlung).
In den Filmberufen finden prozentual weniger Frauen Arbeit als zur Verfügung stehen. Das Frau-Mann-Verhältnis im Schauspielberuf ist keineswegs ausgeglichen.

Referenzwerte für statistische Filmanalysen

Für meine Auswertungen von Filmgruppen (z.B. Top 100 Kinofilme, TATORTE, Fernsehfilme der Woche, Filmpreisnominierungen) habe ich in der Vergangenheit neben der 50 %-Linie meist zwei Referenzwerte angegeben, den Frauenanteil im soweit vorhanden jeweiligen Berufsverband und den Frauenanteil in dem Gewerk in der Crew United Datenbank. Diese wurden in den meiste Fällen bei den von mir untersuchten Filmgruppen nicht erreicht, wie beispielsweise die folgende Abbildung zeigt, auf der die Frauenanteile für sieben Gewerken der Top 100 deutschen Kinofilme 2012 bis 15 dargestellt sind:

Gelbe Linie = 50 %, rote Quadrate = Frauenanteil in der Datenbank Crew United.

Frauen sind im Vergleich zu ihrem Anteil im Gewerk unterrepräsentiert. Dies gilt – vielleicht überraschenderweise? – nicht nur für die Gewerke, in denen ihr Anteil deutlich unter 50 % liegt. Auch in den ,Frauengewerken‘ Kostümbild (91 %) und Besetzung (87 %) werden Männer überproportional engagiert. Diese Daten habe ich zuletzt vor drei Jahren beschrieben, deshalb wird es Zeit für ein Update. Vincent Lutz von crew united München hat mir 2017 dankenswerterweise die absoluten Datenbankeinträge weiblicher und männlicher Filmschaffender für 34 Gewerke zur Verfügung gestellt.

34 Gewerke

Die folgende Bildergalerie zeigt zunächst die prozentualen Frauen- (hellblau) und Männeranteile (rosa) für alle Gewerke, jeweils 2014 und 2017. Danach werden sie in 6 Gruppen (Logistik, Idee, Bild, Look, Tuning und Spiel) zusammengefasst. Dargestellt sind die Frauenanteile für 2017 (volle Säulen) und 2014 (gestreift).
Bei der [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Grimmepreis: 7 Gewerke, 7 Jahre – German TV Award: 7 Divisions, 7 Years

English Version follows German.

7-Gewerke-Check der Nominierungen zum Grimme-Preis 2010 bis 16

Bereits in der Vergangenheit habe ich über die Grimme-Preis-Nominierungen geschrieben, beispielsweise in den Kunst oder Kommerz-Analysen (2012 Stab, 2012 Besetzung, 2013 Stab, 2013 Besetzung).
Warum ist eine Auswertung der fiktionalen Kategorie interessant, dieser zugegebenermaßen kleinen Gruppe von jährlich 14 bis 19 Filmen? Nun, der Grimme-Preis ist gewissermaßen das Äquivalent zum Deutschen Filmpreis, wobei die Fernsehauszeichnungen anders als die Lolas von Juries vergeben geben, denen die Filmliste einer Kommission vorliegt, die wiederum aus allen in ihrer Kategorie vorgeschlagenen Filmen ausgewählt hat. Gleichzeitig sind die Grimme-Preise ein Gegenpart zu den als erfolgreichst geltenden Fernsehfilmen, die über die – leicht dubiosen – Einschaltquoten ermittelt werden. Auf der Seite des Grimme-Instituts heißt es:

Mit einem Grimme-Preis werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind. Leitziel der im Grimme-Preis institutionalisierten Fernsehkritik ist eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Fernsehen, das als zentrales und bedeutsames Medium mit vielfachen gesellschaftlichen Bezügen und Wirkungen verstanden wird. In diese kritische Auseinandersetzung sind alle Themen und Formen des Fernsehens einbezogen.
(Hervorhebung durch SchspIN)

Die sieben Gewerke die ich heute untersuche sind Regie, Drehbuch, Produktion, Kamera, Ton, Schnitt und Redaktion (was eigentlich kein Gewerk ist); zusätzlich habe ich die erstgenannten Rollen und die Hauptcasts gendermäßig ausgewertet. Hauptdatenquelle sind die Seiten des Grimme-Instituts, etwaige Teamlücken (manchmal waren alle 7 Positionen aufgeführt, manchmal nur 2 oder 3) wurden über filmportal.de und crew-united.com gefüllt. Ich weiß nicht, wie die Team- und Besetzungslisten auf der Grimme-Seite zustande kommen, vielleicht wurden sie so von den Produktionsfirmen gemeldet.
Von 2010 bis 2016 waren insgesamt 119 fiktionale Filme mit im Hauptcast 614 Schauspieler*innen nominiert, die jährlichen Mittelwerte sind 17 Filme und 116,3 Schauspieler*innen. Die Größe der Hauptcasts schwankt zwischen 3 und 15 (nicht durch zusätzliche Recherche aufgestockt). Im Schnitt werden 6,8 Rollen pro Film genannt.

schspin_grimmepreis_2016

Fiktionale Grimmepreisnominierungen: Männerübergewicht hinter und vor der Kamera.

Frauen arbeiten auch in der heutigen [Weiterlesen – Read On]


Ein Kommentar

Deutsches Kino 2015: Frauen machen Kostüme und Besetzung – German Cinema 2015: Top 100 Films, 12 Team Positions

English Version follows German.

Ich bin wiederholt gefragt worden, warum ich seit Februar nicht mehr beim Karaoke in meiner Stammkneipe war.
Ein Grund ist die Bekanntgabe der Top 100 deutschen Kinofilme 2015, der Filme mit den meistverkauften Eintrittskarten, durch die Filmförderungsanstalt FFA während der Berlinale. Seitdem werte ich sie in meiner Freizeit in Hinblick auf den Frauenanteil in 12 Gewerken bzw. unter den jeweiligen Hauptverantwortlichen aus. (Weiterlesen – Read On)


7 Kommentare

Zweimal werden wir noch wach – Germany’s Top Cop Drama 2015

English Version follows German.

Zweimal werden wir noch wach: Die Tatorte 2015

Zweimal werden wir noch wach, heißa, dann ist Weihnachtstag!
(nach MORGEN, KINDER, WIRD’S WAS GEBEN, Weihnachtslied, 18. Jahrhundert)

Und ebenso zweimal können die TATORT-Fans dieses Jahr noch neue 90-Minüter dieser Reihe sehen: am 26. und 27. Dezember. Da die ARD auf ihrer Webseite aber bereits die Kurzinfos – Hauptcasts und einige wenige Teampositionen – zu den Filmen veröffentlicht hat, und die übrigen im Archiv stehen (Alle Fälle), kann ich bereits heute eine Auswertung der 40 erstaufgeführten TATORTE 2015 vornehmen, – und einen interessanten Vorschlag für 2016 machen.

Die TATORTE 2015 hinter der Kamera: Regie, Drehbuch, Kamera

Zur Datenlange: Die ARD Tatortwebseite scheint von verschiedenen Menschen gepflegt zu werden, jedenfalls ist die Darstellung der Filmcrews unterschiedlich: manchmal wird Regie an erster (von zwei, drei oder vier Positionen) genannt, manchmal an letzter. Meistens werden die Verantwortlichen für Regie, Drehbuch, Kamera und Musik genannt, manchmal nur für [Weiterlesen – Read On]


Hinterlasse einen Kommentar

Mord ohne Grenzen – Come and Join The Team

English Version follows German.

Heute geht es um MORD UDEN GRÆNSER / THE TEAM – eine Krimiserie, die als internationale Koproduktion in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien mit multinationalen Teams und Schauspieler/innen entstand: um die Arbeitsweise, die Besetzung und Teampositionen.  Zuvor werden Synchronisierung von fremdsprachigen Produktionen für das deutsche Fernsehen und Tageszeitbeschränkungen in Mediatheken thematisiert. Und um den Inhalt geht es nur ganz am Rand.

Europäische Teamarbeit – und die leidige Synchronisierung

Vor einem halben Jahr hatte ich mir in der ZDF-Mediathek die acht Folgen der europäischen Fernsehproduktion THE TEAM in der mehrsprachigen Originalfassung angesehen. (Weiterlesen – Read On)