SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts

Methode

English Version follows German.

In diesem Blog schreibe ich u.a. über den Anteil weiblicher Filmschaffender vor und hinter der Kamera (Besetzung und Crew). Die erstellten Statistiken können allerdings nur Trends aufzeigen, da das für die Auswertungen zur Verfügung stehende Datenmaterial uneinheitlich ist.

In den meisten Fällen verwende ich öffentlich zugängliche Besetzungs- und Crewlisten. Wenn es eine Quelle für alle in einem Eintrag verglichenen Filme gibt ist das natürlich ideal, aber leider selten. Ansonsten nutze ich die Daten von CREW UNITED, die offiziellen Webseiten der Filme (die idR aber nur die Hauptrollen enthalten und kaum Angaben über die Crewmitglieder), die Datenbank IMDb, und Webseiten der Produktionsfirmen o.ä. (Beispiel: Quelle der 2012er-„Tatorte“-Auswertung war die ARD-Tatort-Webseite) sowie den Wikipediaeintrag zu einem Film.

Die Besetzungslisten unterscheiden nicht einwandfrei zwischen Haupt- und Nebenrollen, auch die Reihenfolge und Anzahl der aufgeführten Rollen unterliegen oft einem nicht nachvollziehbaren Prinzip.

Bei den Crews betrachte ich die 10 Gewerke Regie, Drehbuch, Produzent/in, Kamera, Ton, Szenenbild, Kostümbild, Maskenbild, Schnitt und Besetzung, oder einen Teil davon (6-Gewerke-Check = Regie, Drehbuch, Produzent/in, Kamera, Ton und Schnitt). Leider sind in den genannten Datenbanken die Angaben hierzu nicht immer vollständig und auch nicht immer gleich.
In einigen Gewerken werden mehrere Hauptverantwortliche genannt – z.B. bei den Produzent/innen oder beim Maskenbild – in anderen ist üblicherweise nur eine Person zuständig – u.a. Regie, Schnitt, Casting – aber selbst da gibt es Ausnahmen.

Als Beispiel die Nominierungen für „Beste Regie“ zum Deutschen Filmpreis 2013:

Jan Ole Gerster für OH BOY
Margarethe von Trotta für HANNAH ARENDT
Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer für CLOUD ATLAS

Ich las bei Twitter die Meldung „Zwei Regisseurinnen nominiert“, was natürlich stimmt. Aber ohne die Bezugsgrößen (wie viele Filme, wie viele beteiligte Regisseur/innen) sagt das noch nicht so viel aus, deshalb sind prozentuale Darstellungen vermutlich sinnvoller. Und auch da gibt es mehrere Möglichkeiten

Modell A – die reine Frauenbeteiligung
Oh Boy bekommt eine 0, Hannah Arendt und Cloud Atlas jeweils eine 1.
Frauenanteil gesamt: 66,7 %  (in 2 von 3 Filmen war eine Regisseurin beteiligt)

Modell B – die weibliche Alleinverantwortung,
Oh Boy bekommt eine 0,  Hannah Arendt eine 1 und Cloud Atlas eine 0..
Frauenanteil gesamt: 33,3 % (in einem von 3 Filmen war eine Regisseurin alleinverantwortlich)

Modell C – der 6-Gewerke-Check – wertet die prozentuale Beteiligung
von insgesamt 5 beteiligten Regisseur/innen waren 2 Frauen  
Frauenanteil gesamt: 40 % 

Das ist keine Zahlenklauberei, sondern wirkt sich in den Statistiken deutlich aus, wie die folgende Abbildung zeigt.  In ihr werden die 3 Modelle gegenübergestellt: die prozentualen Frauenanteile in den 6 Gewerken Regie, Drehbuch, Produzent/in, Kamera, Ton und Schnitt für die je 6 Nominierungen in der Kategorie „Bester Film“ 2010 bis 2013.Methode_3LolaGrafik C zeigt den von mir präferierten „6-Gewerke-Check“: dargestellt wird der Anteil von Frauen an den insgesamt Genannten in einer Rubrik.

Ansonsten gilt: Dies ist eine Blogarbeit, keine Dokarbeit.

English Version

METHOD

In this blog I am looking at female people in the film industry, behind and in front of the camera (cast and crew). The statistics I am drawing up can of course only show trends, no facts, since the data I am using are not standardized.

Most of my evaluations are based on publically available lists of casts and crews. It would be ideal to compare films using just one source for all relevant information, but these are rare. So I rely on the data from CREW UNITED, the official websites of the films (which in most cases only state the main characters and just a small amount of crew members), the data of  IMDb, of websites of production companies and such (e.g.: as source of my evaluation of the 2012 „Tatort“ crime series I only used the ARD-(German TV) Tatort website), as well as information on the films from wikipedia.

As a rule cast lists don’t differenciate between leading and supporting characters, and the order and number of characters listed quite often don’t seem to follow an understandable system.

Regarding the crew sections I analyse direction, script, producers, camera, sound, set production, costume, make-up, editing and casting, or a portion of them (6-sections-check = direction, script, producers, camera, sound and editing). Unfortunately in the data bases mentioned above the listings of crew members are not always complete or identical.

For some sections more than one person in charge is named – e.g. with producers or in the make-up department – in others only one person is responsible – direction, editing, casting etc. – but even there exceptions are possible.

As an example let us look at the nominations for „best directing“ of the German Film Awards 2013:

Jan Ole Gerster for  OH BOY
Margarethe von Trotta for HANNAH ARENDT
Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer for CLOUD ATLAS

On twitter somebody wrote „two female directors nominated“, which is true of course. But without the references (e.g. how many films in all, how many directors involved) this is not too meaningful, so presenting this information as percentage might make more sense. But there is more than one way of doing the calculation.

Method A – the mere involvement of women
Oh Boy would get a 0, Hannah Arendt and Cloud Atlas both a  1.
Total share of women: 66,7 %  (in 2 out of 3 films a female director was involved)

Method B – die weibliche Alleinverantwortung,
Oh Boy gets a  0,  Hannah Arendt a 1 and Cloud Atlas a 0.
Total share of women: 33,3 % (in one out of 3 films a female directors was in charge solely)

Method C – the 6-sections-check – looks at the overall percentaged involvement
of the 5 named directors 2 were female.
Total share of women: 40 %

This is no hair-splitting – or rather number-splitting – but as the following chart shows the choses method has a great impact on the resulting statistics. The 3 models are contrasted showing the share of women for the 6 sections direction, script, producer, cinematography, sound and editing in the 6 nominations per year, 2010 to 2013.Methode_3LolaFigure C shows the method I prefer: the 6-sections-check, showing the share of women from the total number of mentioned filmmakers in a section.

Other than that I am doing these studies as thoroughly as is possible with a part-time blog.

2 thoughts on “Methode

  1. Pingback: Die Frauen von Cannes 2013 – Cannes Crew Count 2013 | SchspIN

  2. Pingback: Deutsche Top Kinofilme 2012 – CREW COUNT – German Top Grossing Films 2012 | SchspIN

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s