SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts


Hinterlasse einen Kommentar

Die Berlinale und die Frauen – No Future without a Past?

English Version follows German.

Die Berlinale und die Frauen – Keine Zukunft ohne Vergangenheit?

Am 18. Februar fand zum vierten Mal während der Berlinale eine Veranstaltung vom Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund / Köln statt, wie im Vorjahr im Familienministerium BMFSFJ. Diesmal unter dem Titel:

NO FUTURE WITHOUT A PAST – Save Your Place in Film History! Wer entscheidet heute darüber, was wir morgen erinnern? Feminismus, Diversität & Filmarchive. (Weiterlesen – Read On)


4 Kommentare

Berlin 2055

English Version follows German.

CIB Comic Invasion Berlin Wettbewerb zu BERLIN 2055

Als Schauspielerin ist es nie verkehrt, Preise zu gewinnen, aber nicht nur deshalb habe ich mich gestern sehr über diese Benachrichtigung gefreut: “If you don’t know already: You won one of the prizes of the CIB-Zine-Contest“ („Falls Du es noch nicht wusstest, Du hast einen der Preise beim CIB-Zine-Contest gewonnen“). Ich wusste es tatsächlich nicht, denn als die CIB – das ist die Comic Invasion Berlin – am 18. und 19. April stattfand, war ich gerade in Dortmund beim IFFF, dem Internationalen Frauenfilmfestival. Dort gewann die japanische Regisseurin Naomi Kawase den Wettbewerb mit ihrem Spielfilm 2つ目の窓 FUTATSUME NO MADO / STILL THE WATER, der letztes Jahr schon in Cannes gelaufen war (2つ目の窓 heißt wörtlich ZWEITES FENSTER). Einige von Euch haben vielleicht ihren Film 殯の森 MOGARI NO MORI / DER WALD DER TRAUER gesehen, mit dem sie 2007 den Grand Prix du Jury in Cannes gewann (lief auch auf dem Filmfest Hamburg! Und irgendwann – deutsch synchronisiert – im deutschen Fernsehen, ich weiß nicht mehr auf welchem Sender, aber es war ziemlich spät nachts). Ich war also wie gesagt – viel zu kurz – beim IFFF in Dortmund und verpasste so leider die komplette CIB und eben auch die Preisverleihung im bereits zum 3. Mal stattfindenden Comicwettbewerb, an dem ich vor einigen Wochen teilgenommen hatte – diesmal mit dem Thema Berlin 2055:

Wie soll Berlin in 40 Jahren für Euch aussehen? [Weiterlesen – Read On]


2 Kommentare

Kriegerkönigin in einer überwiegend männlichen Welt – Warrior Queen in a Predominantly Male World

English Version follows German.

Yaa Asantewaa: Kriegerkönigin in einer überwiegend männlichen Welt

Heute ist Internationaler Frauentag, ein gutes Datum für einen Rückblick auf die diesjährige Berlinale-Veranstaltung des IFFF (Internationales Frauenfilmfestival Dortmund Köln) am 12. Februar „Get Networked Up„, das diesmal im BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) stattfand, – und den inspirierenden Beitrag der britischen Regisseurin und Drehbuchautorin Amma Asante.
Vor einem Jahr habe ich über die 2014er IFFF-Berlinale Veranstaltung gebloggt und die Abschlussrede, eine Intervention, der bosnischen Regisseurin Jasmila Žbanić (GRBAVICA – ESMAS GEHEIMNIS – Goldener Bär Berlinale 2006) zum Geschlechterungleichgewicht in der Filmbranche abgedruckt (Berlinale 2014 und die Decke aus Celluloid).

Am 12. Feb war Jasmila Žbanić wieder dabei, sie stellte das Projekt „Women Make Great Films“ mit dazugehörigem Video vor. Die Abschlussrede hielt diesmal Amma Asante (A WAY OF LIFE – BAFTA Carl Foreman Award für den besten britischen Debütfilm 2004, BELLE). Mit freundlicher Erlaubnis von ihr und dem IFFF hier der leicht gekürzte Text [Weiterlesen – Read On]