SchspIN

Gedanken einer Schauspielerin – An Actress's Thoughts


Ein Kommentar

Geschafft! – I Did It!

English Version follows German.

In der Luft. 14. Mai 17
Heute geht es um erreichte und nicht erreichte Ziele, um Riga, eine internationale Konferenz von Filmfrauen in London und NEROPA.

We’re Running Up That Hill

Nächsten Monat ist es drei Jahre her, dass ich angefangen habe zu laufen, in der Vergangenheit habe ich schon mehrfach darüber gebloggt (Die Sache mit der Bavaria und den Schuhen, Und nach zwölf Wochen, Au weia ist das deutsch), und heute gibt es ein Update. Ich bin weiter gelaufen und nehme auch weiter an Laufwettbewerben und Volksläufen teil, meistens in der Langstreckendisziplin 5.000 m, aber auch ein paar mal über 10.000 m (u.a. mit Flughafenbezug: Elly Beinhorn-Lauf 2016 und Airport Night Run 2017). Letzten September hörte ich von einem tollen Laufwochenende in Riga, an dem neben Marathon auch Halbmarathon, 10.000 und 6.000 m gelaufen werden (und dazu noch ein Kinderlauf, da weiß ich grad die Strecke nicht). Die frühere Hansestadt und ehemalige Europäische Kulturhauptstadt Riga ist wunderschön, ich hatte das Glück, letztes Jahr dort zu drehen, da habe ich sie ein bisschen kennengelernt. Damals hatte ich auch eine Münze in die Daugava geworfen (das ist der Fluss, der durch die Stadt fließt), was bewirkt, dass man wiederkommt. Alles klar, ich habe mich also im Dezember für – Achtung! – den Halbmarathon angemeldet, mit der Option, nicht hinzufahren wenn was dazwischen kommt oder auf 10.000 m runterzustufen, wenn meine Vorbereitung nicht gut läuft. Allerdings hatte ich etwas unbedacht im Januar quasi öffentlich erzählt, dass ich den Halbmarathon laufen will, diese Aussage gibt es auf Film, das machte es für mich schon zu einer ziemlich ernsten inneren Verpflichtung (ist ja doof wenn Leute fragen: Wie war Dein Halbmarathon in Riga? Und Du sagst dann: Gut, ich hab ihn sogar in 10.000 m geschafft. Haha.)
Also habe ich mit einem 9-wöchigen Halbmarathon-Trainingsprogramm losgelegt (etwas verspätet, es blieben nur 6 Wochen) und mir folgende Ziele gesteckt, in dieser [Weiterlesen – Read On]

Advertisements


Ein Kommentar

Au weia, ist das deutsch… – Blimey, this is so German…

English Version follows German.

Vom Wasser, Laufen und einer typisch deutschen Situation

26.7.15 Vielleicht wissen es einige schon, ich bin ja seit einem Jahr Läuferin (Die Sache mit der Bavaria und den Schuhen). Meine übliche Strecke sind die 5.000 m, ich habe auch schon an einigen Läufen teilgenommen, gerade gestern erst wieder! Da fand die 24. City-Nacht Berlin auf dem Kurfürstendamm statt. Für meine Disziplin hieß das 2,5 km hin, 2,5 km zurück auf einem abgesperrten Teil des Ku’damms ohne Autos – angefeuert von mehreren Sambagruppen und Menschen am Straßenrand.
Am Ende, nach dem Zieleinlauf, warteten Freiwillige Helfer*innen mit Wasser, Tee und Bier, oder alkoholfreiem Bier, keine Ahnung, ich trank nur Tee und Wasser.
Jetzt muss ich zum einen sagen, dass ich es immer toll finde, wie [Weiterlesen – Read On]


2 Kommentare

Und nach zwölf Wochen ….. / Twelve Weeks Later….

English Version follows German.

Mein Laufen Teil 2

Neulich habe ich darüber gebloggt, dass ich wieder mit dem Laufen angefangen habe (Die Sache mit Bavaria und den Schuhen) und vergangenen Sonntag war es soweit: ich nahm – nach gut 50 Trainingsläufen – am 7. September an meinem ersten offiziellen 5 km-Volkslauf teil: dem 3. Tierparklauf in Berlin.
Mein Teampartner und ich starteten im 5 km Generationenlauf EE, was bedeutet, dass wir zwei Erwachsene mit einem Altersabstand von mindestens 16 Jahren waren, die beide gleichzeitig die 5 km liefen. Hier sind wir vor dem Rennen, mit den Zeitmesschips am Schuh.
Schspin_SchuheTLWir hatten mehrere Ziele: Spaß haben, verletzungsfrei bleiben, die Siegzeit vom letzten Jahr einholen (54:04 min), ich wollte zum ersten Mal unter 30 min. laufen und mein Teampartner unter 22 min. bleiben.
Das hier ist die Strecke, mitten [Weiterlesen – Read On]


3 Kommentare

Die Sache mit der Bavaria und den Schuhen – Write a Blog and Ride a Porsche

English Version follows German.

Eine persönliche Geschichte vom Laufen

Der heutige Blogtext ist eine Antwort auf die mehrfach geäußerte Bitte „Schreib doch auch mal was Persönliches!“.
Na gut, ich versuch’s mal.

Vor ein paar Wochen hatte ich einen Termin in der Besetzungsabteilung der Bavaria Fernsehproduktion in München bei Gwendolyn Clayton. Spontan gesellte sich Clayton’s Castingkollegin Silke Klug-Bader dazu.

Bavaria Fernsehproduktion. München. Foto: SchspIN

Bavaria Fernsehproduktion. München. Foto: SchspIN

Es wurde ein langes, produktives und kurzweiliges Dreiergespräch, in dem wir [Weiterlesen – Read On]